Immer mehr Menschen wollen nach Hawaii. Immer mehr Menschen siedeln sich dort an, die spirituellen Gruppenreisen boomen. Viele reisen jedes Jahr dorthin um den Sinn des Lebens zu finden… oder dem schlechten Wetter zu entfliehen oder sich einen Traum zu erfüllen den sie schon lange hegen.

Das Leben spielt im Hier und Jetzt. Die Herausforderungen finden wir im tagtäglichen Leben und auch den Gewinn.

Warum wohl sind die hawaiianischen Inseln die am weitesten vom Festland entfernten Inseln? Vermutlich damit eben nicht jeder hin kann. Aber wie wir Menschen sind… reissen wir uns alles als unser Eigentum unter den Nagel.

 

 

Als ich 2004 das erste Mal dort hinfahren durfte passierte das über viele Zufälle und ich hatte von Huna und Hawaii keine Ahnung.
2008 rief mich dann eine Stimme und es geschah viel Transformation. 
Bei der Abreise verabschiedete ich mich voller Dankbarkeit und Demut für das was passiert war. Und damals hatte ich ganz stark das Gefühl… jetzt ist es gut. Ich hab alles in mir gefunden um groß und stark zu werden  für die nächste Zeit, bis zur nächsten Etappe.
Beide Reisen waren so spontan, so ungeplant, dass es einfach eine Art Schicksal für mich war.

Seither hatte ich nicht mehr den Ruf verspürt die Inseln zu besuchen. Natürlich sagt der Kopf öfter mal „ach wär das schön“ oder „meinen Kindern möchte ich es zeigen“…

Als ich gestern die aktuellen Bildern des Kilauea sah war mir plötzlich sehr bewusst, wie wir Menschen uns breit machen in einer Welt die eigentlich so für sich sein möchte. Die Erde lebt und sie entwickelt sich weiter. Durch die Lava darf wieder neues Leben erwachen, neue Pflanzen, neue Tiere und neue Insekten dürfen entstehen.

Das heilige Land zu besiedeln, Tourismus daraus zu machen, zu tun als würde man im Aussen die Erleuchtung finden. Das macht für mich keinen Sinn. Die Natur fragt uns nicht ob wir schon den Sinn gefunden haben… und wartet nicht darauf bis wir so weit sind. Nein, sie macht das was das Beste für sie ist. Sie entsteht täglich neu.

Die wundervollen Kraftplätze und die energetisch hohen Schwingungen tragen absolut dazu bei, doch auch nur wenn es Zeit ist. Wenn man bereit ist für den nächsten Schritt. Dann kann man dort tatsächlich Wunder erleben. Egal wohin man fährt, du nimmst dich immer mit!

Alles was wir finden müssen um hier zu bestehen und etwas zu hinterlassen finden wir in uns. Folge stets deinem Herzen wenn es dich ruft und nicht deinem Kopf.

Und so freue ich mich wenn du mit den Affirmationen aus meinem Begleiter „Mit Aloha und Huna frei und lichtvoll leben“ arbeiten magst, ob zu Hause oder unterwegs.

Von Herzen, deine Irmi